Bikepacking Franconia – es war heiss, sehr heiss, anstrengend und sehr schön

Samstag, 20.07. – Tag 0:
T. und ich fahren mit dem Bulli nach Trebgast zum Badesee, Start und Ziel vom „Bikepacking Franconia“. Ich hole meine Startunterlagen, tratsche mit Bekannten und (bis dato) Unbekannten, wir schwimmen einige Runden, trinken, liegen in der Sonne, entspannen…
Ein Reporter ist auch vor Ort, an mir (als einzigen österreichischem Starter) ist er besonders interessiert und wir unterhalten uns eine Weile über das wieso, warum, woher (Artikel hier)…
Später gibt es ein gemeinsames Abendessen und einen sehr interessanten Bikepacking Foto-Vortrag von Bengt Stiller, der Silk Road 2018 gefahren ist und 2019 wieder am Start ist.
Danach gehts zum schlafen in den Bulli, irgendwann in der Nacht: Blitz, Donner, Gewitter, Starkregen – da fängt schon gut an! Aber in der Früh ist alles easy!

am Trebgaster Badesee

Sonntag, 21.07. – Tag 1:
Gemeinsames Frühstück und um 07:00 Uhr geht es los. Die „Rockstars“ starten vor den „Oneday“ und es geht (vorerst) gemütlich los. Fast wäre für mich die Geschichte gleich wieder zu Ende gewesen, nämlich weil: Nach ca. 5 Kilometern übersehe ich (weil noch geschlossen im Packl gefahren wird) ein tiefes Loch, voll mit Wasser und Schlamm, will statt gerade durch noch seitlich queren und es zieht mir das Vorderrad weg und ich lieg schon auf der Pappn… Schulter und Schlüsselbein tun ordentlich weh, ich bewege meinen Arm kreisförmig, es funktioniert, nix kracht und knirscht – also gehts weiter.
Langsam zieht sich die Gruppe auseinander, jeder sucht seinen eigenen Rhythmus, manchesmal fahre ich alleine, manchesmal fahre ich mit/in einer Gruppe und es geht gemütlich dahin. Stetig bergauf und irgendwann ist der Ochsenkopf erreicht – der höchste Punkt der ganzen Tour. Dann gehts lange bergab und es fängt zu regnen an – Regenjacke und Regenhose an und weiter. Der Regen ist aber bald wieder vorbei. Ich lasse rollen, schaue mir die Gegend an und verpasse irgendwie den Abzweiger und in Goldkronach ist mein Track am Wahoo nicht mehr zu sehen… Also ein Stück zurück – nix. Ich irre eine Weile herum, treffe 2 Einheimische auf Trekking-Rädern und die bringen mich auf die richtige Spur – ich muss ja nach Bindlach zu „Oma Gerda“. In Bindlach halte ich Ausschau nach einem Lokal namens „Oma Gerda“ – nix zu finden! Also fahre ich weiter und esse irgendwo in/bei Bayreuth aus meiner „Notration“. Im Nachinein erfahre ich: „Oma Gerda“ ist kein Lokal, sondern die Schwiegermutter von ??? und hat im Privat-Garten eine Labestelle für uns eingerichtet…
Egal, ich komme irgendwann nach 172 km und 2.758 hm (sagt Strava) wieder in Trebgast an, essen, trinken, eine Runde schwimmen, Luftmatratze und Schlafsack auflegen und wunderbar unter dem Sternenhimmel schlafen…

Montag, 22.07. – Tag 2:
Zeitig auf, duschen und aufs Rad. Es geht bergauf, bergab, bergauf, bergab. Es wird wärmer und alles ist gut. Ab und zu wird auch geschoben. Ein Jauserl zwischendurch. Höhepunkt/Checkpoint: Der Radspitzturm. Und weiter. Nach Kulmbach bei einem Bade-See/-Teich treffe ich Timo – er hat Probleme mit seinem Handy (mit dem er auch navigiert) und hängt sich bei mir an. Auch ich hab leichte Probleme – mit dem Strom. Mein Nabendynamo produziert bei den niedrigen Geschwindigkeiten zu wenig, also hängt mein Wahoo zeitweise an der Powerbank, und eine Steckdose wäre nicht schlecht.
Wir wollen uns ein Zimmer gönnen (ein Dusche wäre ja auch nicht schlecht), Booking.com (*) ist ausnahmsweise nicht hilfreich (zu weit weg, zu teuer, ausgebucht…), aber wir bekommen ein Zimmer im Hotel Drei Kronen in Burgkunstadt. 131 km und 1.935 hm waren es laut Strava. Wir essen und trinken gut, schlafen schlecht weil: Das Zimmerfenster (haben wir aufgemacht) geht auf die Durchzugstrasse und es ist massig Verkehr…

Dienstag, 23.07. – Tag 3:
Zeitig auf, ordentlich frühstücken, ein Stück gemeinsam fahren und dann trennen sich unsere Wege, denn es will jeder sein eigenes Tempo fahren, seinen eigenem Rhythmus folgen. Es ist schon ordentlich heiss – Durchschnittstemperatur 29°C, aber meistens so um die 33°C. Jede Möglichkeit Wasser zu fassen wird genutzt. Es geht auch heute bergauf, bergab, durch Wälder, Wiesen, Felder. Feldwege, Schotterwege, Trails, ab und zu ein bißchen Asphalt. Kleine Orte (wo aber sowieso keine Einkaufsmöglichkeiten wären), werden meist umfahren. Durst und Hunger sind schon groß, aber oben am Staffelberg gibts ein Lokal! Mit minimalen Wasser-Reserven komm ich oben an – und dann das:

Also weiter, aber kurz darauf die Rettung im Gasthof zur Schönen Schnitterin. Ein paar Apfelsaft-Schorle, eine Suppe und ein Wurstsalat füllen den Speicher wieder auf. Dann immer weiter, immer weiter, bergauf, bergab. Vor Coburg ein Eiskaffee…
In Seßlach habe ich genug für heute – 139 km und 1.781 hm reichen bei der Hitze. Ich checke ein am Sonnland-Campingplatz. Ein Schlafplatz neben dem „Hauswirtschaftsraum“ ist ideal, denn da gibts auch eine Steckdose…
Luftmatratze, Schlafsack ausgerollt, duschen, essen, niederlegen. Dann hör ich ein leises zischen, und nein, es ist keine Schlange, sondern ein Loch in meiner Luftmatratze. Das macht die Nacht dann doch etwas ungemütlich.

Mittwoch, 24.07. – Tag 4:
Wie immer zeitig auf, Frühstück in der Bäckerei im nahe gelegenen Edeka. Es hat schon in aller Frühe so um die 33°C und die Temperatur steigt weiter. Auf und ab und dann fast 30 Kilometer ziemlich flach dahin. Aber dann wird es wieder hügelig bis steil – ein paar Anstiege, die vielleicht (aber nur vielleicht) mit dem Rennrad, ohne Gepäck und mit frischen Beinen fahrbar sind, aber heute in der Hitze (der Wahoo zeigt inzwischen immer mindestens 38°C) wird geschoben. Und irgendwann geht es dann hoch auf die Giechburg. Die Gaststätte sollte eigentlich geöffnet sein, aber heute: „… wegen Reichtum geschlossen …“. Immerhin, die Wasserleitung ist aufgedreht, Flaschen füllen, Abkühlung für den Kopf, die Beine, Hände ist gesichert. Und im Standard weiter: bergauf, bergab, durch Wälder, Wiesen, Felder. Feldwege, Schotterwege, Trails, ab und zu ein bißchen Asphalt. Schön langsam bekomme ich Hunger, überlege eine Rast und eine Jause (ich habe ja inzwischen immer Wurst, Käse, Kekse etc. in den Satteltaschen), aber da höre, rieche und bald darauf sehe ich eine Jausenstation: Den Senftenberger Felsenkeller. Essen, trinken, rasten. Dann geht es fast nur mehr bergab bis Kirchehrenbach. Ich beschliesse, auch heute die Annehmlichkeiten einer kalten Dusche und eines Bettes zu nutzen und checke im Brennerei-Gasthaus Sponsel ein. Ich dusche ungefähr dreimal und brauche eigentlich kein Handtuch – die Haut absorbiert das Wasser fast… Ich esse und trinke gut und viel, dusche noch ein- oder zweimal bis ich auf „Normal-Temperatur“ bin und gehe zu Bett.

Donnerstag, 25.07. – Tag 5:
Frühstück erst um 07:00 Uhr, ich schaufle ordentlich hinein. Ein Fehler, wie sich gleich herausstellt, denn: Es ist jetzt schon ordentlich warm und es geht gleich ordentlich hoch aufs „Walberla„… Die Aussicht geniessen, ein paar Fotos machen (meine Billigsdorfer-Action-Cam gibt den Geist auf, also Gönner, Sponsoren, Hersteller, ??? – bitte) und weiter im Standard-Modus: bergauf, bergab, durch Wälder, Wiesen, Felder. Feldwege, Schotterwege, Trails, ab und zu ein bißchen Asphalt. Unterschied zu den letzten Tagen: Es wird fast unerträglich heiss. Jeder Brunnen (auch wenn „kein Trinkwasser“ steht) wird zur Kühlung genutzt. Kopf drunterhalten, Arme und Beine hineinhalten etc. Zwischendurch habe ich auch schon Visionen, aber sonst ist alles gut. Nach einer kleinen Jause im Gasthaus „Weißes Roß“ in Lauf-Ödenberg bemerke ich, dass mein Hinterrad etwas schwammig ist. Ich bleibe stehen, pumpe ein bißchen nach, aber es hilft nicht wirklich. Also überlege ich, wo ich bei inzwischen ca. 40°C einen schattigen Platz, eine kühle Garage oder etwas ähnliches für einen notwendigen Schlauchwechsel finde. Und da erscheint ein Licht am Horizont:

Chef Peter nimmt sich meines Rades an, ich marschiere rüber in den (gekühlten) Edeka-Supermarkt, nehme eine Eiskaffee-Dose aus dem Kühlregal und setze mich in der Gemüse-Abteilung auf eine Kiste und kühle mich etwas ab. Dann wird noch eingekauft – Mineralwasser, Fruchtsaft… Peter hat inzwischen mein Rad fertig gemacht und es geht wieder weiter. Die Burgruine Neideck wartet noch und dann ist es Zeit, ein Quartier für die Nacht zu suchen. Ich fahre zwar an der Wiesent entlang, da wäre eine Abkühlung möglich, aber die Gelsen- und Mücken-Population sucht dringend Blutspender, wie ich bemerke und da ist vermutlich an Schlaf nicht zu denken. Also quartiere ich mich nach 131 km und 1.536 hm (sagt Strava) in Behringers Freizeit- und Tagungshotel ein.

Freitag, 26.07. – Tag 6:
Nach einem ausgiebigen Frühstück aufs Rad und es geht erstmal schön flowig dahin und dann wieder bergauf, bergab, durch Wälder, Wiesen, Felder. Feldwege, Schotterwege, Trails, ab und zu ein bißchen Asphalt. Neubürg wartet noch in der prallen Sonne. Und dann die restlichen Kilometer „ohne besondere Vorkommnisse“. War eine kurze Etappe – 83 km + 1.101 hm – und ich bin nach 5 Tagen, 9 Stunden und 43 Minuten (offizielle Wertung) wieder in Trebgast.

Resümee:
Tadellose Veranstaltung. Start- und Zielort sagenhaft, toller Badesee, Duschen, WC, Kantine, alles tiptop. Die Streckenführung ist/war anspruchsvoll und fordernd und (zumindest für mich) auch technisch teilweise sehr schwer. Jede Menge kulturelle Highlights direkt – oder knapp daneben – am Track. Einzig das Wetter mit den extrem hohen Temperaturen war dafür nicht geeignet, Museen, Ausgrabungen, Freiluft-Galerien, Burgruinen etc. ausgiebig zu besichtigen.
Es gibt jede Menge (tadellos) markierte Rad- und/oder Wanderwege, und die Runde brachte jede Menge Anregungen, und ich werde sicher wieder einmal eine Woche oder zwei mit dem Reiserad oder Rennrad für ein paar Touren hierher kommen!


Hinweis:
Die mit (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine kleine Provision. Für dich verändert sich der Preis überhaupt nicht.
Du möchtest mich auf einen Kaffee oder Spritzer einladen? Wunderbar, hier entlang bitte!

Booking.com





Ein Kommentar zu „Bikepacking Franconia – es war heiss, sehr heiss, anstrengend und sehr schön

Gib deinen ab

Schreibe einen Kommentar zu Markus Brandl Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑

Facebook
Twitter
YouTube
Instagram
%d Bloggern gefällt das:

Auch meine Webseite verwendet Cookies... Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen