Ein 424-Kilometer-Schleiferl durch Tschechien

Pensionisten sind ja immer im Stress, sagt „man“. Das ist nicht ganz falsch. Mir geht es momentan auch so. Zwischen diversen Terminen – Arzt-Besuche, Geburtstagsfeiern, dringende Garten-Arbeiten (Paradeiser, Mangold, rote Rüben etc. gehören geerntet und verarbeitet) etc. habe ich doch ein Zeitfenster gefunden, um noch eine kurze Radreise zu machen. Eigentlich wollte ich ja nach Ungarn, die „Hungarian Divide“ fertig fahren, aber die Grenzen sind (wieder einmal) dicht. Also stelle ich mir eine grobe Schleife durch Tschechien zusammen, damit ich nicht dauernd auf die Karte bzw. auf’s Wischtelefon blicken muss, spiele die Tracks auf meinen Wahoo (*). Dann richte ich mein Topstone her, buche ein Zug-Ticket nach Gmünd und bin schon unterwegs…

Ich komme am späten Nachmittag an, trinke noch gemütlich einen Kaffee und radle los. Auf dem Radweg über die Grenze und erstmal Richtung Nordwesten. Es riecht im Wald intensiv nach Schwammerl und ich begegne auch nur ein paar Wanderern und Schwammerlsuchern. Es geht stetig auf und ab und irgendwann komme ich drauf: Ich brauche ja ein Quartier für die Nacht. Eigentlich habe ich ja Schlafsack, Isomatte, Kocher etc. mit, will aber nicht unbedingt draussen schlafen. Booking (*) findet natürlich in der näheren Umgebung etwas. Einfach, aber sauber war es in der Penzion u Kmotra. Leider gab es auf der Speisekarte nur Pizza aus der TK-Truhe, die war aber gar nicht sooo schlecht.
Eine kurze Strecke heute, sagt Strava.

Freitag, 04.09. – Tag 2:
Zeitig in der Früh stehe ich auf, koche mir einen Tee (Wasserkocher war im Zimmer) und kurz darauf fahre ich los. Das Wetter ist noch bescheiden, Knielinge und ein dünnes Jackerl sind notwendig. Auf und ab, Fisch- und/oder Bade-Teiche (hauptsächlich Fischteiche), Waldwege, Asphalt, wenige Single-Trails. Es riecht gut im Wald, es ist fast still, schön zu fahren und zu schauen. Ich rolle gemütlich dahin, mache Kaffee-, Cola- und Jausen-Pausen, sitze in der Sonne oder im Schatten und geniesse meine Tour. Neben den Strassen unzählige Most-Apfel-Bäume. Sind noch nicht ganz reif, aber trotzdem gut. Aber irgendwann wird es wieder Zeit auf Quartiersuche zu gehen. Diesmal lotst mich Booking in ein fast nobliges Quartier – in’s Hotel Berger in Kamenice nad Lipou. Großes Zimmer mit allem schnick-schnack. Im Bad eine große Auswahl an Beauty-Zeux. Die Restaurant-Küche kann leider nicht ganz mithalten.
Überraschenderweise knapp 170 Kilometer sagt Strava.

Samstag, 05.09. – Tag 3:
Nicht ganz so zeitig fahre ich wieder los – es ist erst ab 08:00 Uhr wer im Hotel, der mir den Lagerraum, wo mein Rad steht, aufsperren kann. Temperatur wie gestern, dazu straffer, fast burgenländischer Wind. Es geht Richtung Südosten und ich spüre doch meine Beine (vielleicht eine doch zu lange Etappe gestern?). Ein Riegel, ein Gel und in der nächsten Greisslerei ein ordentliches Frühstück helfen. Dazu dünne Gänge wählen und die Gegend bewundern. Heute sehe ich doch etliche Radfahrer rund um Telc, aber hauptsächlich „Tages-Touren-Radler“. Zusätzlich zu den Most-Äpfel-Bäumen am Strassenrand gibt es heute auch Zwetschken, Birnen und Ringlotten. Ich rolle noch einige Kilometer bis nach Jevišovice und dort beziehe ich nach nicht ganz 120 Kilometern (Strava) mein günstigstes Quartier dieser Reise…

Sonntag, 06.09. – Tag 4:

Die Wetter-Apps verheissen nix gutes...

Irgendwann in der Nacht beginnt es ordentlich zu regnen. Und es hört nicht auf. Manchmal regnet es stärker, manchmal schwächer, aber es regnet. Ich schaue auf die diversen Wetter-Apps, alle melden „… Regen zieht durch …“. Also ziehe ich gleich mein Regengewand an und das war gut. Es regnet leicht beim wegfahren. Im nächsten Dorf schüttet es. Dann ist es wieder vorbei mit dem Regen. Dann regnet es wieder leicht, dann wieder mehr und so weiter und so fort. Und es ist kühl. Ich verwerfe meinen ursprünglichen Plan, nach Brünn zu fahren und von dort mit der Bahn nach Hause, sondern plane neu: Ein Schwenk nach Laa an der Thaya und von dort mit der Bahn nach Hause. Und so ca. 15 Kilometer vor Laa geht der Radweg zwischen zwei Feldern durch und dort hat es offensichtlich ordentlich geschüttet. Es gibt auf ca. 150 Meter keine Chance auf ausweichen. Der Lehm legt sich zwischen Reifen und Rahmen, zwischen Schaltwerk und Reifen, zwischen alles… Ich kann mein Rad kaum mehr schieben, trage, schleppe, ziehe die letzten Meter bis zum „rettenden“ Schotterweg. Dann Äste suchen, Gatsch entfernen (soweit möglich), mit Kukuruz-Blättern wischen, putzen. In die nächste Lacke (Pfütze) stellen, das ganze wiederholen (mehrmals). Und dann quietschend, knarrend, Dreck spritzend Richtung Laa. Im Niemandsland (oder noch in Tschechien) eine Tankstelle. Dort steht in der Waschstrasse ein Kärcher. Eine halbe Stunde brauche ich, bis das Rad halbwegs sauber ist.
In Laa zum Bahnhof, in einer halben Stunde geht ein Zug Richtung Heimat, da geht sich noch ein Drink aus…
Das war halt nur eine etwas kürzere Runde sagt Strava.

Resümee:

Tschechien ist ein tolles Rad-Reise-Land. Ich war ja schon ein paar Mal „oben“, Geschichten dazu gibt es auf meiner alten Website. Unzählige markierte Radwege führen kreuz und quer durch’s Land. In (fast) jedem Dorf gibt es einen „COOP“ oder einen anderen kleinen Greißler, wo es Essen und Getränke gibt. Manche Greißler (die unter asiatischer Führung) haben auch am Sonntag geöffnet, z. B. der in Tavíkovice!
In (fast) jedem größeren Ort gibt es auch (mindestens) ein Restaurant.

Mit Booking (*) findet man überall ein Quartier zu Preisen zwischen € 20,00 und € 100,00 (und mehr) – je nach Anspruch.

Orientierung: Am Handy empfehle ich Mapy.cz (damit plane ich seit kurzem auch meine Touren), ich hab aber immer (auch) analoges Kartenmaterial dabei. Rad-/Wanderkarte(n) im Maßstab 1:60:000 von SHOCart, wo alle Rad-/Wanderwege eingezeichnet sind. Es gibt  aber auch an (fast) an jeder Kreuzung Schilder mit Entfernungsangaben, Rad-/Wander-Weg-Nummer, nächster Ort usw. usf.

Es ist halt viel (relativ) dünn besiedelte „Gegend“ – wer’s mag, ist gut bedient. Kultur, Geocaching etc. hab ich (diesmal) ausgelassen – gibts sicher auch einiges…


Hinweis:
Die mit (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine kleine Provision. Für dich verändert sich der Preis überhaupt nicht.
Du möchtest mich auf einen Kaffee oder Spritzer einladen? Wunderbar, hier entlang bitte!

Booking.com





 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑

Facebook
Twitter
YouTube
Instagram
%d Bloggern gefällt das:

Auch meine Webseite verwendet Cookies... Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen