Sardinien 2019 – doch keine 1.000 km…

Samstag, 20.04.:
Runter vom Schiff, im nächsten Cafe Frühstück und dann doch noch fast 300 Kilometer bis zum gebuchten Quartier. Glumpert ausgeladen, aufs Rad gesetzt und eine kurze Orientierungsrunde gefahren. Dann bin ich ins Hotel Sighientu (quasi die „Zentrale“ des heurigen „Giro Sardegna„) und hab mein Startsackerl geholt. Dann ins Hotel Setar zum Brevet-„Briefing“.
Zurück ins Appartement, Rad herrichten und zeitig ins Bett. Die Anreise war doch etwas anstrengend und am Schiff habe ich heuer auch nicht so gut geschlafen…

Sonntag, 21.04.:
Aufstehen um 05:00 Uhr – na bumm – Frühstück runtergewürgt, angezogen und rüber ins Hotel Setar, Startort der Brevets. So ca. 30 Randonneure und Randonneusen sind versammelt und pünktlich um 06:00 geht’s los. Wie auch bei uns üblich, zieht eine Gruppe gleich ordentlich schnell los, ich lass mich aber nicht verleiten und fahre meinen eigenen Stiefel. Es ist noch kühl und der Wind bläst ordentlich (laut meiner App mit ca. 32 kmh und Böen bis 65 kmh) und natürlich – wie sollte es anders sein – von vorne oder von der Seite. Da macht auch das bergab fahren nicht wirklich Spass, wennst bergab von den Böen fast von der Straße geblasen wirst. Es geht wellig dahin. Endlich bei km 82 die 1. Kontrolle – Zeit für einen gemütlichen Kaffee und ein Croissant. Und dann geht’s bergauf. Es schmiert sich ordentlich und der wind wird stärker…

Ungefähr 2 km vor der 2. Kontrolle machts „PASCH“ – Patschen. Ärgerlich, aber eigentlich kein Problem. Neuer Schlauch rein, nur ein bissl aufgepumpt, Lucca hat sicher eine ordentliche Pumpe im Auto. Bei der Kontrollstelle das Jausenpackerl ausgefasst, ein windstilles Platzerl gesucht (war nicht einfach), gegessen und getrunken, und dann Reifen aufgepumpt und wieder: „PASCH“! Na scheisse, vermutlich vorher doch den Schlauch gezwickt – also nächster Schlauch und wieder „PASCH“!
Na geh, also Schlauch Nr. 3 und vorsichtig gepumpt – und was sehen wir – ein ordentliches „Wimmerl“ – obwohl ich zu hause neue Reifen aufgezogen habe (ich kenne von den letzten Jahren ja die rauhen, oft ruppigen Strassen auf Sardinien…). Reservemantel habe ich keinen mit und der Riss ist so ungünstig (knapp an der Felge), dass selbst der mitgeführte Notflicken nicht geholfen hätte. Also stoppe ich meinen Wahoo bei km 131,45 und stelle mir schon die Heimfahrt im Betreuerauto vor…

Aber Hilfe naht – Fabio hat einen Laufrad-Satz im Auto und leiht mir sein Vorderrad und ich kann den Brevet fertig fahren.

Vom Hotel Setar werde ich mit dem Betreuer-Auto noch ins Hotel Sighientu gebracht, dort gibt’s auch den bei solchen Veranstaltungen üblichen Mechaniker-Stand. Dort wird mir geholfen – ein neuer Mantel, ein paar Ersatz-Schläuche und ab ins Appartement. Duschen, essen gehen und ins Bett – morgen ist wieder start um 06:00 Uhr – örks.

Montag, 22.04.:
Same as gestern: um 05:00 Uhr auf, Frühstück runterwürgen, aufsatteln und ins Hotel Setar.
Um 06:00 Uhr gehts wieder los, windig wie gestern, aber heute nur Bergfaktor 8, statt 12 wie gestern (allerdings sind sich Openrunner und mein Wahoo bzw. Strava nicht einig, aber egal).

Schupfer um Schupfer geht’s dahin, kein richtiger Berg, aber ein paar (wie mir scheint) elendslange, schmierige Auffahrten. Der höchste punkt ist heute der „Nuraxi de Mesu“ (für dessen militärischem Hintergrund ich mich heute nicht interessiere) mit 300 mtr. Üdm.

Und weiter gehts: Schupfer, Bergerl, Welle, Schupfer…

Schupfer, Bergerl, Welle, Schupfer…

Kontrolle 2 im Hafen von Teulada – es gibt wieder ein wunderbares Jausenpackerl (Semmel mit Käse, 1 Portion Gemüsereis, Croissant, Banane, Wasser) – und im Cafe hol ich mir einen Kaffee und einen Campari. Und weiter Richtung „Heimat“, der Wind geht mir schon auf die „pieeep“. Meistens, fast immer fahr ich alleine, hab keine passende Gruppe gefunden, die (jungen) Italiener sind mir (fast alle) zu schnell, ein paar andere sind mir zu langsam – und so fahr ich halt im eigenen flow…

Irgendwie sind dann irgendwann (fast) die Trinkflaschen leer und ich wundere mich, dass alle Supermärkte und viele Cafes zu haben – aber es ist ja Ostermontag! Auf den letzten Kilometern wird’s finster, es beginnt zu regnen und der Verkehr ist extrem, die Straße ist schmal und der Seitenabstand daher meistens minimal. Zum Glück hab ich 2 Rücklichter am Rad und meine Wowow-Weste (*) an – da leuchte ich wie ein Christbaum!
Punktgenau um 21:00 Uhr bin ich im Ziel, war also doch insgesamt 15 Stunden unterwegs. Der Wind und die Höhenmeter haben mir viele Körner gekostet – ich sag euch – ich bin erledigt…

Dienstag, 23.04.:
Der 400er-Brevet ist angesagt (mit etwas leichterem Bergfaktor als gestern und vorgestern), Start je nach Wunsch zwischen 09.00 Uhr und 11.00 Uhr. Es ist zwar weniger Wind angesagt, dafür aber Regen. Ich bin am überlegen: 400 km (geht eigentlich), davon aber ca. 200 im finstern auf nicht so schönen Straßen (und alles vielleicht im Regen)???
Ich stehe auf um 07:00 Uhr, die Beine tun mir weh, mental ist auch nicht alles so tutti, ich schaue beim Fenter raus – ui, da schauts sehr, sehr regnerisch aus. Ich schaue noch auf die Wetter-App und denk mir: scheiss drauf!
Schimpft mich Lusche oder Warmduscher oder ??? – aber ich will das heute nicht…

So beschließe ich, einen Ruhetag einzulegen. Fahre mit dem (öffentlichen) Bus nach Cagliari, mach einen Stadtspaziergang (derweil es zu regnen beginnt), sitze in Kaffeehäusern herum, trinke Kaffee und Campari, schlendere mit unglaublich vielen Touristen durch die Stadt…

Mittwoch, 24.04.:
Das Wetter hat sich gebessert, es ist etwas wärmer, der Wind hat nachgelassen und ist jetzt quasi auf Burgenland-Niveau. Ich stelle mir eine Runde zusammen und fahre los. Windweste aus am Vormittag. Die Gegend ist heute irgendwie ??? Hier und heute: Kleine Weingärten, Olivenhaine, Ödland, Artischockenfelder. Fette Wiesen, auf manchen grasen fette Schafe, die fette Milch geben, aus der super Pecorino produziert wird…

162 km stehen auf dem Wahoo, Strava kanns bestätigen, ich dusche, ziehe mich an und gehe Pizza essen…

Donnerstag, 25.04.:
Ich plane ein Abschluss-Runderl: An der Küste entlang Richtung Osten (wie beim 1. Brevet) und dann über die SS125 retour. Endlich tolles Wetter, Sonne und wenig wind. Passt fast alles. Ich fahre immer an der Küste entlang und Richtung Capo Ferrato. Dann will ich weiter über die SP97 nach San Priamo. Es geht wieder eine Weile bergauf und dann – ganz oben – steht so ein Taferl (frei übersetzt): „… da ist uns das Geld für den Asphalt ausgegangen …“. Steil und sehr, sehr sandig (ganz feiner Sand und spitze Steine drunter) gehts runter, ich fahr vorsichtig runter und in der 1. Kurve rutscht mir schon das Hinterrad weg. Danke, das macht keinen Spass, also wieder retour und die „Normal“-Variante über die SS125var weiter.

Dann wieder einmal eine Jausenpause, später noch Kaffee, Cola… und weiter links rüber auf die SS125 und dann geht’s das Tal gemächlich von 0 mtr. üdM auf über 400 mtr. üdM hoch. Eine Trinkflasche ist noch voll, aber zwischendurch – es ist schon schön sonnig – wäre so eine Erfrischung für Kopf und Hände und Füsse nicht schlecht…
Aber weit und breit keine Wasserstelle, bis auf eine – und die ist sozusagen „… trocken wie Louis Trenkers Hodensackerl …“. Macht auch nix. Im Su Passu hole ich mir dann wieder einen Kaffee und einen Aperol und rolle dann ins Quartier… Strecke auf Strava.

Freitag, 26.04.:
Das war dann Sardinien für heuer. Insgesamt nur 780 km + knapp 8.000 hm statt der geplanten (mindestens) 1.000 km, aber was solls…
Einpacken, auschecken, nochmal nach Cagliari – in die Markthalle (sehr empfehlenswert) und dann rauf nach Olbia. Eine Nacht am Schiff und eine Weile auf der Autobahn – und ich bin wieder daheim…


Hinweis:
Die mit (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine kleine Provision. Für dich verändert sich der Preis überhaupt nicht.
Du möchtest mich auf einen Kaffee oder Spritzer einladen? Wunderbar, hier entlang bitte!

Booking.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das:

Auch meine Webseite verwendet Cookies... Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen