Festplatten- bzw. Blog-Archäologie: Mai 2008

Ein Hexenschuss und/oder ein beleidigter Ischias-Nerv zwingt mich auf die Couch und/oder vor den PC, denn stehen, gehen oder gar Radfahren (hab ich getestet) ist mit starken Schmerzen verbunden. Also werden wieder zwei alte Geschichten herübertransportiert/aufgewärmt…

22.05.2008: Radmarathon Nr. 53 – „Schwechater“

Der „Schwechater“-Radmarathon ist Geschichte… Nach etlichen (erzwungenen – weil absolutes Scheißwetter) trainingsfreien Tagen geht’s bei halbwegs gutem Wetter (kühl, windig – aber kein Regen) Richtung Schwechat. Startnummer holen, umziehen, einrollen, ein (oder zwei) Zigaretterl rauchen, an den Start stellen. Ich lass‘ es gemütlich angehen, ich brauch‘ ja eine Weile, bis mein „System“ hochgefahren ist… Dann etwas schneller, in ein Packl reinhängen, weiter nach vorne, selber auch brav mitarbeiten – bis Hof haben wir einen 36er-Schnitt. In Mannersorf passiert mir ein Mißgeschick – hab‘ die letzten News vom Veranstalter wieder nicht gelesen – ich reiß‘ mir ein Gel auf, seh‘ auf einmal, dass wir von der Polizei nach links gewunken werden – Umleitung wegen Prozession… Ich nehm‘ das Gel-Packl zwischen die Zähne, krieg‘ bei dem Tempo keine Luft, nehm das Gel-Packl in die Hand, lenken, bremsen, antreten, bremsen, lenken… – und drück‘ mir das ganze Packl Gel in den Handschuh und die Hand und bleib gleich am Lenker picken! Überraschenderweise komm ich in Kaisersteinbruch nur mit kleinem Abstand zu meiner Gruppe über den Berg, kann bei der Abfahrt das Loch wieder zufahren und es geht zügig weiter. In Donnerskirchen haben wir noch immer einen 35er-Schnitt, aber den Berg rauf muß ich reißen lassen. Ungefähr bis Leithaprodersdorf fahr‘ ich alleine, immer weiter vorarbeitend, kann dann endlich (zum Glück vor der „richtigen“ Gegenwindstrecke) auf ein größeres Packl aufschließen, leider war’s eine „Brodlerpartie“ – entweder sie wollten nicht oder waren schon „anpeckt“. Von hinten ist nix nachgekommen, also hab‘ ich ein paar Mal probiert, das Tempo zu machen, leider hat keiner mitgearbeitet, zum alleine wegfahren war ich wieder zu schwach… Also eher gemächlich Richtung Ziel. Bei km 108 ein letzter Versuch auszureißen, hab‘ schon geglaubt, ich schaff’s, wurde aber kurz vor dem Ziel wieder eingeholt. Bei einer Zeit von 3:45:42 komm‘ ich in’s Ziel und bin eigentlich recht zufrieden…

25.08.2008: Radmarathon Mondsee

Wie immer bin ich schon am Samstag nach Mondsee gefahren, hab‘ mich heuer gleich bei der Sporthauptschule eingeparkt – ein ruhiges Plätzchen mit schönem Ausblick, und – die Duschen in unmittelbarer Nähe. Dann das Übliche – Startnummer ausfassen, Freunde und Bekannte treffen, plaudern, gemütlich um den See radeln…
Am Abend dann mit den Teammitgliedern (insgesamt 7 Starter/innen auf den verschiedenen Strecken) gemeinsam Abendessen, „Taktikbesprechung“, Small Talk…
In der Früh ist es noch ziemlich kühl, in Anbetracht der zu erwartenden Hitze verzichte ich trotzdem auf Ärmlinge, Windjacke etc. Der neutralisierte Start ist eine gute Idee des Veranstalters – die Tempo-Bolzerei auf den ersten Kilometern und die daraus resultierenden Stürze halten sich heuer in Grenzen, außerdem – ein kleiner Vorteil für mich – ich kann mich relativ gemütlich warmfahren… Wie besprochen, fahren Lotte und ich gemeinsam, ich soll (wenn geht) „Lokomotive“ machen (wir sind so ziemlich gleich stark/schwach). Über den 1. Berg geht’s mit Schmackes drüber, ein passendes Packl ist gleich gefunden, wir rollen super dahin. Beim Anstieg auf die Großalm geht’s mir richtig gut, ich kurble und kurble und denke schon an eine Rauch- und Pinkelpause. Oben bei der Labe fahr‘ ich rechts ran, schaue zurück – Lotte „pickt“ an meinem Hinterrad! Also nix mit Rauchpause – pinkeln, Essen fassen, Flasche(n) füllen und weiter geht’s. Zwischen Steinbach und Nußdorf fahren wir leider alleine bzw. zu dritt, ich hab‘ einen kleinen Leistungsabfall und muß ein bißl rausnehmen… Endlich kommt von hinten ein Packl, wir können aber nicht lange mithalten und müssen irgendwann wieder reißen lassen. Dann kommt der letzte Anstieg – nach Oberaschau – hier tut’s schon richtig weh, zum Glück ist es nicht so heiß wie 2007… Kurz vor dem letztem Stich verschaltet sich Lotte, die Kette zwickt sich zwischen Tretlager und Rahmen ein – 5 Minuten scheißen wir um, bis das Problem gelöst ist… Dann geht’s nur mehr bergab und die letzten Kilometer flach nach Mondsee. 4:30:40 ist unsere Zeit – ein Schnitt von 31,03, wir sind (fast) zufrieden…
Ich hab‘ eigentlich um ca. 8 Minuten länger gebraucht als 2007, obwohl ich gefühlsmäßig eigentlich heuer besser gefahren bin (!?)…


Hinweis:
Die mit (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine kleine Provision. Für dich verändert sich der Preis überhaupt nicht.
Du möchtest mich auf einen Kaffee oder Spritzer einladen? Wunderbar, hier entlang bitte!

Booking.com




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑

Facebook
Twitter
YouTube
Instagram
%d Bloggern gefällt das:

Auch meine Webseite verwendet Cookies... Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen